CEDAW Alternativbericht

Gleichstellungs- und Antidiskriminierungspolitik:
Bundesregierung zum Handeln aufgefordert!

Berlin, 13.12.2016: Morgen übergibt die CEDAW-Allianz offiziell der Bundesregierung ihren Alternativbericht. Er bezieht sich auf den kombinierten siebten und achten Bericht der Bundesrepublik Deutschland zum Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW).

Der Alternativbericht setzt sich kritisch mit den Themen Bildung und Rollenstereotype, Erwerbsleben, Teilhabe und Gender Budgeting, Gewalt gegen Frauen, Gesundheit und Internationales auseinander. Die zentrale Kritik lautet: Die Bundesregierung hat im Berichtszeitraum keine konsistente zielorientierte Gleichstellungspolitik verfolgt; die gesetzlichen Grundlagen sind in ihrer Reichweite begrenzt und bieten keinen umfassenden Schutz vor Diskriminierung.

Auf Initiative des Deutschen Frauenrats schlossen sich im November 2015 zivilgesellschaftliche Organisationen zur CEDAW-Allianz zusammen. Die 38 Allianz-Mitglieder eint ihr frauen- und gleich-stellungspolitisches sowie ihr menschenrechtliches Engagement. Das gemeinsame Ziel ist die Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur „Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau“ (CEDAW) in Deutschland. In einem intensiven Diskussionsprozess hat die Allianz dem CEDAW-Ausschuss ihre politische Sicht der Situation in Deutschland dargelegt und ihre Forderungen formuliert. Mit dem umfangreichen Bericht fordert sie die Bundesregierung zu einer konsequenten Umsetzung des UN-Übereinkommens auf.

„Die Ergebnisse des Alternativberichts zeigen: Gleichstellung zu erreichen und Diskriminierung zu beseitigen erfordert entschlossenes politisches Handeln und Akteur*innen, die die notwendigen Prozesse befördern und kritisch begleiten Und das nicht nur in Deutschland, sondern überall dort, wo der Rechtspopulismus mit seiner rassistischen, frauen- und genderfeindlichen Agenda auf dem Vormarsch ist. Die CEDAW-Allianz hat die dafür erforderlichen Maßnahmen aufgezeigt,“ sagte Susanne Kahl-Passoth, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Frauenrats, anlässlich der Veröffentlichung des CEDAW-Alternativberichts.

Der Alternativbericht liegt seit Anfang Dezember dem UN-CEDAW-Ausschuss vor, der die Einhaltung des Übereinkommens überwacht.

Der CEDAW-Alternativbericht als Download (pdf)

Die Website der CEDAW-Allianz: www.cedaw-allianz.de

Die Pressemitteilung als Download (pdf)


Die CEDAW-Allianz: agisra e. V.; Aktionsbündnis muslimischer Frauen in Deutschland e. V.; Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen – ASF; AWO Bundesverband e. V.; BAG – Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsbeauftragter; KOK – Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e. V.; bff – Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe/ Frauen gegen Gewalt e. V.; Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst; Bundesverband TRANS* e. V. i. Gr.; DaMigra e. V. – Dachverband der Migrantinnenorganisationen; Demokratischer Frauenbund e. V.; Deutscher Frauenrat e. V. (DF); Deutscher Frauenring e. V.; Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB); Deutscher Juristinnenbund e. V. (djb); Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband; Feministisches Institut Hamburg; FIAN Deutschland e. V.; Frauenbrücke Ost-West e. V.; Frauenhauskoordinierung e. V.; Frauenpolitischer Runder Tisch Magdeburg; Fußball und Begegnung e.V./DISCOVER FOOTBALL; Gender Mainstreaming Experts International (GMEI); Initiative für einen geschlechtergerechten Haushalt in Berlin (GBI); Intersexuelle Menschen e. V. – Bundesverband; JUMEN – Juristische Menschenrechtsarbeit in Deutschland e. V.; Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) – Bundesverband; Marie-Schlei-Verein e. V.; Mother Hood e. V.; Paritätischer Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e. V.; pro familia Landesverband Berlin e. V.; Soroptimist International Berlin-Mitte/Landesfrauenrat Berlin e. V.; Sozialverband Deutschland e. V. (SoVD); Union deutscher Zonta Clubs; UN Women Nationales Komitee Deutschland; ver.di – Bereich Genderpolitik; Verein der in der DDR geschiedenen Frauen e. V.; Weibernetz e. V. – Bundesnetzwerk von FrauenLesben und Mädchen mit Beeinträchtigung; Zentrale Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser (ZIF).


Vergabeprozess für die EURO 2024 gestartet: Menschenrechtsorganisationen erwarten von DFB eine verantwortungsbewusste Bewerbung

Berlin, 13.12.2016 - Mit dem Aufruf zur Bewerbung hat die UEFA den Prozess zur Vergabe der Fußball-Europa-Meisterschaft EURO 2024 gestartet. Der Deutsche Fußball-Bund DFB hat bereits eine Bewerbung  angekündigt, die laut DFB-Präsident Reinhard Grindel ein "Leuchtturm-Projekt" werden soll.

Für diesen Leuchtturm fordern zivilgesellschaftliche Organisationen gemeinsam die Wahrung von Menschen- und Kinderrechten, Arbeits- und Anti-Korruptionsstandards  auch in der Lieferkette sowie die systematische Einbeziehung von Interessengruppen, insbesondere Kindern und Frauen sowie Fußball-Fans in den Städten.

"Angesichts der anhaltenden Diskussion über negative Effekte von Sport-Groß-Veranstaltungen auf die lokale Bevölkerung und grundlegende Rechte weltweit, erwarten wir vom DFB eine beispielhafte Bewerbung, die zeigt, wie sich Deutschland die Übernahme von Verantwortung im internationalen Sport vorstellt!" sagt Johanna Kösters von der Frauenrechts-Organisation Discover Football.

In der Allianz arbeiten bislang Discover Football, Human Rights Watch Deutschland, Terre des Hommes Deutschland und Transparency International Deutschland zusammen, weitere Organisationen sind eingeladen sich zu beteiligen.

Discover Football fordert, dass Frauen im Organisationskomitee in angemessener Zahl vertreten sind. Es soll auf die stereotype, z.B. sexualisierte, Darstellung von Frauen verzichtet werden, sondern eine vielfältige Repräsentation von Frauen in den Publikationen usw. erfolgen. Die Bewerbung soll mit einem Konzept zur Vorbeugung und Bekämpfung von Diskriminierungen jeglicher Art verbunden werden.

Terre des hommes dringt darauf, dass sowohl im Rahmen der Bewerbung, als auch bei späterer Vorbereitung und Durchführung der EURO 2024 alle grundlegenden Kinderrechte geachtet und geschützt werden. Dies soll in grundlegenden und bindenden Dokumenten und Verträgen festgehalten werden. Zudem soll Kindern und Jugendlichen jegliche Form der Partizipation gewährt werden.

Transparency International Deutschland e.V. erwartet umfassende Transparenz und Compliance in der Bewerbungsphase inklusive Offenlegung des Budgets sowie der Auswirkungen auf das Land und die jeweilige Stadt, zudem Richtlinien zu Werbe- und Lobbying-Maßnahmen sowie Hinweisgeberschutz. Ein Compliance-System ist für die Durchführung der EURO 2024 sowie den DFB als Organisation notwendig.

Hierzu hatte Transparency Deutschland bereits am 22. September 2016 eine Presseerklärung mit einem ausführlichen Forderungskatalog, der am 22. August 2016 mit dem DFB diskutiert wurde, versandt.

Die Forderungen im Einzelnen:

DISCOVER FOOTBALL:

1.  Eine angemessene Repräsentation von Frauen im Organisationskomitee für die EURO. Fußball ist nicht nur männlich, auch wenn es um ein Männerfußballturnier geht. Das muss sich im Organisationskomitee widerspiegeln, um vielfältige Ideen und Interessen in die Organisation einzubringen.

2.  Ein neues Konzept zur Einbindung von Frauen in den Ablauf der Turnierfeiern. Bei Eröffnungs- und Abschlussfeiern fällt die stereotype und reduzierende Repräsentation von Frauen auf, die oft wie Trophäen die Pokalübergabe „schmücken“.

3.  Keine stereotypisierenden und sexualisierten Darstellungen von Frauen, sondern eine vielfältige Repräsentation von Frauen in den medialen Darstellungen und Publikationen rund um die (Bewerbungen für die) EURO 2024. Ganz unterschiedliche Frauen interessieren sich für Fußball und diese Heterogenität sollte sich widerspiegeln.

4.  In der Bewerbung soll der DFB ein umfangreiches Konzept zur Thematisierung, Vorbeugung und Bekämpfung von Diskriminierungen jeglicher Art (seien sie sexistisch, rassistisch, homophob, islamophob, transphob etc.) im Stadion und darum herum vorlegen. Fußball soll ein gutes Erlebnis für alle sein und keine Person darf sich im Stadion unwohl fühlen.

DISCOVER FOOTBALL engagiert sich in der Allianz, um Fußball generell und die EURO 2024 im Speziellen zu einem sicheren und angenehmen Raum für alle Menschen, unabhängig von Geschlecht, Sexualität oder anderer Merkmale und Zuschreibungen, zu machen. Wir fordern den DFB auf, diese Herausforderung anzunehmen und nicht die Augen vor Diskriminierungen zu verschließen.

Das internationale Kinderhilfswerk Terre des Hommes Deutschland e.V.:

1.  dass im Rahmen der Bewerbung und bei Erhalt des Zuschlags insbesondere auch bei der Vorbereitung und Durchführung der EURO 2024 alle grundlegenden Kinderrechte geachtet und geschützt werden, jegliche Gefahr einer Kinderrechtsverletzung ausgeschlossen wird und der Kindesschutz auf allen Ebenen respektiert sowie in grundlegende und bindende Dokumente und Verträge mitaufgenommen wird.

2.  dass Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Rahmen der Bewerbung, Vorbereitung und Durchführung der EURO 2024 jegliche Form der Partizipation gewährt und zugesprochen wird, indem sie sich am Prozess der Vorbereitung beteiligen können, Mitsprache- und Mitentscheidungsrechte bekommen, in möglichen kind-/jugendgerechten Gremien mit inhaltlicher Einbindung vertreten sind, sowie dass ihre Stimmen auch bei der konkreten Durchführung Beachtung finden und ihnen entsprechende verantwortliche Rollen ermöglicht werden.

Transparency International Deutschland e.V.: Siehe Grundsätze einer transparenten Bewerbung um die EURO 2024


Multimedia exhibition "Women Conquer the Pitch” to open in Rio de Janeiro

“Women Conquer the Pitch” is a multimedia exhibition that will take place from June 26th till July 13th 2014, the World Cup’s months, in Parque das Ruínas in Rio de Janeiro. The space will host an exhibition and educational area during the World Cup. The main feature will be a multimedia exhibition - it is a place to learn, to teach and to debate about gender equality in and through football.

Rio de Janeiro, Brazil/ Berlin, Germany - June 26th 2014 - The social power of football will be the central theme of the DISCOVER FOOTBALL exhibition. Presentation material is the result of documentation and research done in the context of DISCOVER FOOTBALL’s international projects and networking. The personal stories of female footballers and their teams worldwide will give insight into how the most popular sport in the world can serve as a catalyst for emancipation. Visitors will discover the social side of the game and its ability to transcend barriers of gender, ethnicity and more.

“Women Conquer the Pitch” goes far beyond an exhibition. It will open a space for debate and fights against discrimination and prejudice against women in football. Therefore, the power and influence is enormous!

Where: Parque das Ruínas, Rua Murtinho Nobre, 169 - Santa Teresa, Rio de Janeiro - RJ, 20241-050, Brasilien

When: June 26th – July 13th

 

About DISCOVER FOOTBALL

The Association Fußball und Begegnung e.V. (Football and Exchange) was founded by committed football enthusiasts who use sport as a tool to empower women and promote intercultural understanding. We organize international exchanges, conferences and tournaments where women and girls build skills and share knowledge that will help them gain autonomy, mobility and power.

 

Media Contacts:

In Rio:

Sonja Klümper, 0176 – 83289764, s.kluemper@discoverfootball.de

In Berlin:

Judith Vöhringer, 0178- 1895773, j.voehringer@discoverfootball.de

Follow DISCOVER FOOTBALL at our Blog, Facebook and Twitter: @DiscovFootball

 

 

 


Moving Perspectives zu Frauen-Fußball und Empowerment während der FIFA Weltmeisterschaft der Männer in Brasilien

24.06.2014 Berlin.

Das Kampagnenteam von DISCOVER FOOTBALL wird im Zeitraum vom 25. Juni- 13. Juli in Rio de Janeiro vor Ort sein. Im Rahmen der internationalen Kampagne “ Moving Perspectives“ zu Frauen-Fußball und Empowerment engagiert sich die NGO während der Männer-WM in Brasilien

Die Weltmeisterschaft in Brasilien zeigt wie politisch Sport und vor allem Fußball ist. Die Veranstaltung offenbart, wie sportliche Großereignisse auch Katalysatoren für gesellschaftliche und soziale Umbrüche sein können. Die Proteste und Ausschreitungen gegen Zwangsräumungen, Polizeigewalt und Verschwendung öffentlicher Gelder zeigen, wie das Gastgeberland Fußball dazu nutzt, auf politische und soziale Missstände aufmerksam zu machen.

DISCOVER FOOTBALL nutzt diese Weltmeisterschaft um die Genderperspektive einzubringen. Fußball gilt immer noch als Männer-Domäne und weltweit, nicht nur in Brasilien, müssen sich Frauen den Fußball erkämpfen. Der Ausgangspunkt und die Bedeutung von Frauen-Fußball als Strategie für Empowerment und gesellschaftliche Veränderungen ist ein ganz anderer als im Männer-Fußball. Frauen-Fußball stellt traditionelle Geschlechterrollen in Frage und erkämpft neue Freiräume auf und neben dem Platz.

Teil der Kampagne sind das Expertinnen-Forum, die Multimedia- Ausstellung “Women Conquer The Pitch” und das Mädchenfußballcamp in Favelas.

Vom 3.Juli bis 7. Juli wird DISCOVER FOOTBALL beim International Campaign Forum von Fußball- und Menschenrechtsaktivistinnen, sowie Journalistinnen aus Argentinien, Brasilien, Ghana, Iran, Kamerun, Kanada, Mexiko, Nigeria und Uruguay unterstützt. Die Kampagne verfolgt zwei Hauptziele: Zum einen wird die Situation von Mädchen und Frauen im Fußball öffentlich sichtbar gemacht, zum anderen soll der Einsatz der Frauen und die von ihnen geschaffenen Strukturen gestärkt und engagierte Menschen im Frauen-Fußball weltweit in Kontakt gebracht werden.

Zusätzlich gibt es ein Rahmenprogramm mit Podiumsdiskussionen und Präsentationen. Unter anderem ein Treffen mit Moya Dodd, Mitglied des  FIFA-Exekutivkomitee und dem UN Sonderbotschafter für Sport im Dienst von Frieden und Entwicklung, Willi Lemke.

Wir werden vor Ort von unseren brasilianischen Partnerorganisationen sind Guerreiras Project aus Sao Paulo und Asociación Estrela Sports aus Rio de Janeiro unterstützt, die sich beide ebenfalls zu Mädchen- und Frauen-Fußball engagieren.

Gerne vermitteln wir auch Kontakte zu den Fußballerinnen und Aktivistinnen vor Ort.

 

Über DISCOVER FOOTBALL

Mit DISCOVER FOOTBALL engagieren wir uns für Gleichberechtigung, Emanzipation und Frauenrechte, dabei setzen wir Fußball gezielt als Empowerment-Strategie ein.

Über den Fußball ermöglichen wir besondere Begegnungen, zeigen starke Frauen, vernetzen Frauenfußballteams und entwickeln Gender-Kapazität im Sport.

 

Ansprechpartner für die Presse:

presse@discoverfootball.de

In Rio de Janiero:

Sonja Klümper, 0176 - 83289764, s.kluemper@discoverfootball.de

In Berlin:

Judith Vöhringer, 0178- 1895773, j.voehringer@discoverfootball.de

 

Folge DISCOVER FOOTBALL auf unserem Blog, Facebook und Twitter: @DiscovFootball

 

 

 

 


28.02.2014 Moskau

Trotz massiver Störungen durch die russischen Behörden sind die Open Games  erfolgreich.
Seit Mittwoch ist das Team von DISCOVER FOOTBALL in Moskau, um an den ersten LGBTI Open Games in Russland teilzunehmen. Schon bei der Ankunft wurde dem Team mitgeteilt, dass alle Verträge mit den Hotels und den Sportstätten durch Einwirken der russischen Regierung kurzfristig unter fadenscheinigen Gründen aufgelöst wurden. So belegten auf einmal angeblich 40 Kinder die Zimmer im Hotel, die natürlich nicht auf die Straße gesetzt werden konnten, die Kühlmaschine der Eisbahn war plötzlich ausgefallen und zu Beginn der für Donnerstagabend geplanten Menschenrechtskonferenz wurde kurzerhand der Strom abgestellt. Auch die Eröffnungsfeier musste aufgrund einer Bombendrohung verlegt werden und dann im Geheimen stattfinden. Der bisherige negative Höhepunkt war der Abbruch des Basketballturniers aufgrund einer Rauchbombe, die in die Sporthalle geworfen wurde.
Die Organisator_innen des russischen LGBTI-Sportverbandes lassen sich von den vielen Störungen nicht unterkriegen, obwohl bisherige Sportveranstaltungen des Verbandes bislang nie so stark behindert wurden. Spontan organisieren sie neue Orte, begleiten die Teilnehmer_innen konspirativ durch die Moskauer U-Bahn, um die Veranstaltungsorte rechtzeitig zu erreichen, und sorgen dafür, dass einige der sportlichen Wettbewerbe problemlos ausgetragen werden und möglichst viele der thematischen Veranstaltungen wie Vorträge stattfinden können. „Wir sind beeindruckt von dem Durchhaltevermögen und dem Mut der Organisator_innen und freuen uns, Teil der Open Games zu sein.“, sagt Sara Schlote von DISCOVER FOOTBALL. Das Team plant weiterhin, an dem für Samstag angesetzten Fußballturnier teilzunehmen, möglichst viele der anderen Veranstaltungen zu verfolgen und natürlich Gespräche mit vielen Teilnehmer_innen zu führen.

Das „Propagandagesetz“ verstärkt den Druck auf alle LGBTI-Personen, sich konform zu verhalten, sich selbst zu zensieren und in jeder Situation auf mögliche Gefahr gefasst zu sein. Die teilweise lächerlichen Gründe für die Störungen verhindern eine stärkere Politisierung und verstärken die Absurdität der Situation: „Es ist unfassbar und brutal, dass 20 Menschen daran gehindert werden, Schlittschuh zu laufen, nur weil sie angeblich „komisch“ aussehen. Das provoziert Wut bei allen Teilnehmer_innen, aber eben auch große Solidarität untereinander“, erklärt Schlote.
Die Bedeutung der Open Games für die Menschen aus Russland ist nicht zu unterschätzen. Für viele der Teilnehmer_innen ist es eine der wenigen Möglichkeiten, sich offen zu zeigen und über wichtige Themen mit LGBTI-Bezug zu sprechen. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass internationale Teilnehmer_innen, so wie das DISCOVER FOOTBALL-Team, präsent und solidarisch sind.

Nach der Rückreise wird das DISCOVER FOOTBALL-Team am 5. März in Berlin im TAZ Cafe um 19:00 Uhr eine Podiumsdiskussion veranstalten. Am konkreten Beispiel der Rechte homo- bi und transsexueller Menschen in Russland soll diskutiert werden, welchen Einfluss sportliche  Großereignisse für die Situation von Menschenrechten haben können.


Die ersten Schwul-Lesbischen Spiele in Russland mit Berliner Frauenfußball-Team

14.02.2014

Die Olympischen Winterspiele in Russland werden begleitet von Protesten im In- und Ausland gegen die ablehnende Haltung der russischen Regierung gegenüber LGBTI-Menschen (Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen).
Der russische LGBT-Sportverband richtet zwischen Olympiade und Paralympics vom 26.02. -02.03.2014 in Moskau die „Open Games“ aus, die ersten LGBT-Spiele in Russland. Die Veranstalter_innen rechnen mit 200-300 Sportler_innen aus Russland, den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien, den USA, Kanada und Deutschland. 12 Frauen der Berliner NGO DISCOVER FOOTBALL nehmen an den Spielen teil und werden um den Pokal im Futsal-Turnier (Hallenfußball) kicken.
Mit der Teilnahme wollen sie ihre Unterstützung für die Veranstalter_innen und die LGBTI- Community in Russland ausdrücken, die großen Mut beweisen und selbstbewusst für ihre Rechte einstehen. DISCOVER FOOTBALL kämpft dafür, dass Frauen- und LGBTI-Rechte keine Sonderrechte sind, sondern als elementarer Bestandteil von Menschenrechten anerkannt werden.

DISCOVER FOOTBALL ist ein gemeinnütziger Verein aus Berlin, der sich schon seit mehreren Jahren gegen Diskriminierungen und für Gleichberechtigung einsetzt und dafür Fußball als Mittel nutzt. Der Verein wurde für seine Arbeit bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Gustav-Heinemann Bürgerpreis und dem Clara Zetkin Frauenpreis.
Nach ihrer Rückreise wird das DISCOVER FOOTBALL Team am 5. März in Berlin im TAZ Cafe um 19:00 Uhr eine Podiumsdiskussion veranstalten. Am konkreten Beispiel der Rechte homo- bi- und transsexueller Menschen in Russland soll diskutiert werden, welchen Einfluss sportliche Großereignisse für die Situation von Menschenrechten haben können.


Dabei soll es vor allem um folgende Fragen gehen:

  • Wie sollten Politiker_innen sich vor, während und bei Sportveranstaltungen verhalten, die in Ländern veranstaltet werden, die Menschenrechte nicht einhalten?
  • Was kann deutsche Sportpolitik auch außerhalb solcher Großveranstaltungen tun, um die Missachtung von Menschenrechten zu thematisieren?
  • Ist der Grundsatz „Sport ist unpolitisch“legitim?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten haben internationale und nationale NGOs und wie sollten sie diese nutzen?

Offizielle Homepage der Open Games: www.russianopengames.ru


5. Dezember 2013

Frauenrechtlerinnen und Fußballerinnen aus Osteuropa und Zentralasien zu Besuch bei DISCOVER FOOTBALL in Berlin

Nächsten Dienstag treffen sich 24 Frauen aus der Ukraine, Russland, dem Iran, Afghanistan, Kirgisistan, Mazedonien, der Türkei, Ungarn, Georgien, Bulgarien, Kirgisistan, Aserbaidschan und Palästina zur DISCOVER FOOTBALL Konferenz in Berlin. 

Im Zentrum der Diskussionen wird Fußball und wie dieser im Kampf für Gleichberechtigung und Frauenrechte eingesetzt werden kann, stehen. Vor allem werden hier Diskriminierungen auf und neben dem Fußballplatz ‒ wie Homophobie und Rassismus -  thematisiert und eine gemeinsame Strategie erarbeitet, wie Fußball inklusiver gestaltet werden kann.

Es wird zudem sehr spannend kurz vor der umstrittenen Olympiade in Russland, die Positionen und Meinungen von Sportlerinnen aus dieser Region zu hören und zu diskutieren.

Am Ende der Konferenz wird eine Erklärung mit Forderungen zur Verbesserungen für den Fußball verabschiedet, die sich an die internationalen Fußballverbände UEFA, Asian Football Confederation und FIFA richten wird.

Am Freitag 13.12.2013 wird zwischen 16:15 und 21:00 ein Hallenturnier ausgespielt in dessen Rahmen es die Möglichkeit gibt, die Teilnehmerinnen und Themen der Konferenz kennenzulernen. Interessierte sind herzlich in die Sporthalle am Lobeckplatz eingeladen.
Adresse: Lobeckstraße 63, 10969 Berlin

DISCOVER FOOTBALL ist eine Initiative des Vereins Fußball und Begegnung e.V. und steht seit 2009 für diskriminierungsfreien Sport
von Mädchen und Frauen weltweit. Mit DISCOVER FOOTBALL engagieren wir uns für Gleichberechtigung, Emanzipation und Frauenrechte,
dabei setzen wir Fußball gezielt als Empowerment-Strategie ein. Über den Fußball ermöglichen wir besondere Begegnungen, zeigen starke Frauen, vernetzen Frauenfußballteams und entwickeln Gender-Kapazität im Sport. Für unser größtenteils ehrenamtliches Engagement sind wird bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden, zuletzt diesen November von der französischen Zeitung "Le Monde".

Wir freuen uns über eine Berichterstattung ihrerseits. Für Interviewtermine mit den Teilnehmerinnen der Konferenz wenden Sie sich bitte an unsere Presseabteilung.


8. Oktober 2013

DISCOVER FOOTBALL Buch-Veröffentlichung und Film-Premiere

Im Rahmen der FARE Action Weeks 2013 feiert DISCOVER FOOTBALL gleich zwei Premieren.
Wir freuen uns sehr unser erstes Buch vorzustellen: Unter dem Titel „FRAUEN MACHT FUSSBALL“ (englischer Titel: Claiming the Pitch.
A Worldwide Collection of Female Voices & Perspectives on Football) geben wir ein Handbuch heraus, das die Erfahrungen der beeindruckenden Frauen, die wir bei unseren verschiedenen Projekten kennengelernt haben, festhält. Die im Handbuch versammelten Geschichten, Erfahrungen und Ideen der Frauen erzählen von beiden Gesichtern des Fußballs: von den Schwierigkeiten, einfach nur Fußball zu spielen, aber auch von den Möglichkeiten und Chancen. Vor allem aber inspirieren sie dazu, aktiv zu werden und sich zu engagieren. Sie zeigen, welche Veränderungen trotz großer Schwierigkeiten möglich sind. Frauen unter anderem aus Ägypten, Senegal, Frankreich, Ecuador und Saudi-Arabien berichten von den Erfahrungen mit ihren Fußballprojekten und geben Tipps zu Finanzierungsmöglichkeiten, Vereinsaufbau, Kampagnen und zum Umgang mit Hindernissen.
Das Handbuch wird auf Englisch gedruckt und ist auf Deutsch als PDF über www.discoverfootball.de erhältlich. Weitere Ausgaben auf Arabisch und Französisch sind in Arbeit. Dazu zeigen wir den 20 minütigen Film „Football Pioneers in Arab Countries“ von Marlene Assmann. Der Film portraitiert Fußball-Pionierinnen, die 2012 in Berlin am DISCOVER FOOTBALL-Expertinnen-Treffen zu Frauenfußball und Empowerment in Nordafrika und dem Nahen Osten teilgenommen haben und deren Geschichten auch im Handbuch erzählt werden.
Außerdem wird unser Film zu unserem diesjährigen DISCOVER FOOTBALL-Festival Premiere feiern. Die schönsten und auch nachdenklichsten Momente dieses Sommers mit Teams aus Ägypten, Tunesien, Libanon, Jordanien, Palästina, Polen, der Ukraine und aus Deutschland sind in dem 30 minütigem Dokumentarfilm von Keren Manor und Mareike Lauken festgehalten.
Zudem freuen wir uns die ehemalige Bundesligaspielerin und Buchautorin Tanja Walther-Ahrens zu begrüßen, um mit ihr über Diskriminierungen im Fußball, ihre Arbeit in der DFB Nachhaltigkeitskommission und ihre zukünftige Arbeit für den Berliner Fußballverband, mit Schwerpunkt auf Frauen- und Mädchen, zu sprechen.
Die Veranstaltung findet im Rahmen der FARE Actions Weeks statt. Das FARE-Netzwerk will den Rassismus aus dem Fußball vertreiben, in dem es die Ressourcen von antirassistisch eingestellten Fußball-Organisationen in ganz Europa vereint. Die Fare Aktionswochen bringen tausende von Fans und Gruppen zusammen, die sich gegen Diskriminierung und für die Gleichstellung von Minderheiten aussprechen.

Ort: The Club, Bibricherstr.14, 12503 Berlin
Datum: 19. Oktober 2013
Zeit: 20 Uhr
Eintritt kostenlos


Lots of sunshine accompanied our participants and guest at the 3rd DISCOVER FOOTBALL 2013 during the festival. A warm Welcome during the opening ceremony, exciting matches, interesting discussion rounds, great concerts and celebration nights were part of the festival week. And with Wadi Degla winning the DISCOVER FOOTBALL trophy it highlighted a wonderful ending of the week.   

Dilek Kolat, Senator, Dr. Hans-Ulrich Seidt, conductor of the cultural and communication department of the Department for Foreign Affairs and the former Director of the German Football Association (DFB), Dr. Theo Zwanziger - just to mention few of our supporters - visited the Opening Ceremony and emphasized how important and wonderful the work of DISCOVER FOOTBALL is.

 “We are very proud to support this festival for the third time, said Dr. Hans-Ulrich Seidt. In the past two years, DISCOVER FOOTBALL has worked hard to bring together women from different cultural backgrounds from Northern Africa, Arabic countries and Europe and we are excited that through this festival we can unite women from these regions and promote dialogue and cultural exchange through football”

DISCOVER FOOTBALL was created to celebrate the power of football to effect social change and to honor women and the organization who live the power of football every day.

We met many interesting and passionate women and it was such a joy to follow the games. Each has been unique and fair play naturally. The award ceremony was the high point of the football festival in Berlin. Each participant received a medal and a certificate. We also awarded prizes for the best player, the most sensational save and the most beautiful goal.

The whistle has blown, but the game is not over!


DISCOVER FOOTBALL Frauen-Fußball-Kultur-Festival 2013 

 

Jul 18, 2013 – Frauen und ihre Revolution auf dem Fußballfeld

Pünktlich um 18:00 Uhr wird am Dienstag, 23. Juli 2013, das arabisch-europäische Frauen-Fußball-Festival DISCOVER FOOTBALL im Berliner Willi-Kressmann-Stadium (Kreuzberg) angepfiffen. Nach der Eröffnungsfeier mit prominenten Gästen wie Dilek Kolat und Dr. Theo Zwanziger lassen die Teams Jordan Orthodox Club aus Jordanien und Wadi Degla aus Ägypten den pinken Ball über den Rasen rollen. Parallel zur UEFA Europameisterschaft in Schweden findet nun zum 3. Mal die "kleine WM" in Kreuzberg statt. 

Doch noch immer ist unsicher, ob es tatsächlich alle Teams bis nach Berlin schaffen. Je näher das Turnier rückt, desto größer werden vor allem die Widerstände in Libyen: Das libysche Nationalteam sieht sich gerade in den letzten Wochen massiven Drohungen und Beschimpfungen ausgesetzt. Das hat aber der Entschlossenheit der Frauen keinen Abbruch getan. Sie sind fest entschlossen, nächste Woche in Berlin auf dem Rasen aufzulaufen.

Frauen, die ihrer Leidenschaft für Fußball nachgehen, stoßen in fast allen Ländern auf Widerstände. Fußball ist noch immer eine Männerdomäne. Nicht nur in den Ländern der arabischen Umbrüche, auch in Polen, der Ukraine und Deutschland kämpfen Mädchen und Frauen täglich für ihr Recht, diskriminierungsfrei zu kicken. Jenseits der politischen Veränderungen in vielen Ländern verbindet die Teams eine ganz eigene Revolution auf dem Fußballfeld - diese hat längst begonnen.

DISCOVER FOOTBALL bietet den 8 Teams aus 9 Ländern auch abseits des Rasens genügend Raum zur kreativen Auseinandersetzung mit den kulturellen, sozialen und sportlichen Facetten ihrer Leidenschaft.

DISCOVER FOOTBALL freut sich auf ein unvergessliches Fußballfestival: 9 countries, 8 teams, one language!

Über DISCOVER FOOTBALL

DISCOVER FOOTBALL engagiert sich für die Gleichberechtigung und Emanzipation von Frauen und ermöglicht über den Fußball besondere Begegnungen für Frauen weltweit. Fußball ist dabei für uns das Bindeglied, die gemeinsame Leidenschaft, aber auch Mittel und Symbol. Mit Fußball schaffen wir es, Frauen mit sehr unterschiedlichen Hintergründen und Lebenserfahrungen zusammenzubringen

Termin: 23. Juli bis 28. Juli 2013

Ort: Willy-Kressmann-Stadion Kreuzberg (Dudenstr. 40 , 10965 Berlin)

Web : www.discoverfootball.de

Hinweis an die Redaktionen:

Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung kontaktieren Sie bitte unsere Pressestelle.

Presse-Kontakt:

Dana Rösiger, +49 1773723654, d.roesiger@discoverfootball.de

Sarah Müller, +49 0179-7646 027, s.mueller@discoverfootball.de

Folge DISCOVER FOOTBALL auf Twitter: @DiscovFootball

 

 


DISCOVER FOOTBALL Frauen-Fußball-Festival 2013

 

Jun 17, 2013 - Arabischer Fußballfrühling  - Frauen kicken für ihre Zukunft

„Du darfst nicht Fußball spielen!“ So lautete die unmissverständliche Botschaft der FIFA  an muslimische Sportlerinnen, die beim Fußballspielen ihr Kopftuch tragen wollten.  Das iranische Nationalteam 2011 wurde vor der Partie gegen Jordanien in einem Olympia-Qualifikationsturnier in Amman ausgeschlossen. Für die jordanische Nationaltorhüterin Mesada Ramounieh, die seit ihrem elften Lebensjahr Fußball spielt, war das ein Widerspruch in sich: Einerseits betont die FIFA, dass Fußball für alle da sei und die Menschen verbinde, andererseits verbot sie muslimischen Fußballerinnen aus Sicherheitsgründen  mit Kopftuch zu spielen. Mesada Ramounieh wollte aber beides, Fußball und Religion, und legte sich deshalb mit einem der mächtigsten Sportverbände der Welt an – erfolgreich. Prominente Unterstützung fand sie hier in dem jordanischen Prinzen Ali Bin Al-Hussein, dem Chef des nationalen Fußballverbandes und Vizepräsidenten der FIFA sowie den Vereinten Nationen.

Fußball ist für Frauen in der arabischen Welt eine junge, aufstrebende Sportart. Mesada Ramounieh ist im Jordanischen Fußballverband für die Entwicklung des Fußballs zuständig. Für sie ist Fußball Aufklärungsarbeit. Genau wie DISCOVER FOOTBALL möchte sie Frauen vernetzen und für gesellschaftliches Engagement motivieren. Wir  freuen uns sehr, sie bei unserem dritten DISCOVER FOOTBALL Frauen-Fußball-Kultur-Festival begrüßen zu können.

8 Teams aus 9 Ländern werden Ende Juli wieder gemeinsam gegeneinander kicken. Neben dem jordanischen Team erwarten wir Frauen aus Ägypten, Libanon, Libyen, Tunesien, den Palästinensischen Gebieten,  Polen und der Ukraine sowie aus Deutschland. Das Festival beginnt mit einem Expertinnenforum zu den Themen Sport/Frauenrechte/Anti-Diskriminierung und Medien. Im Anschluss folgt das Turnier der 8 Frauenteams. Gerahmt wird die Woche von einem vielfältigen Kulturprogramm: Public Viewing der EM in Schweden sowie Podiumsdiskussionen und Konzerten. Auch dieses Jahr wird  es wieder ein Fußballcamp für Mädchen zwischen 9 und 12 Jahren aus Kreuzberg geben.

Über DISCOVER FOOTBALL

DISCOVER FOOTBALL engagiert sich für die Gleichberechtigung und Emanzipation von Frauen und ermöglicht über den Fußball besondere Begegnungen für Frauen weltweit. Fußball ist dabei für uns das Bindeglied, die gemeinsame Leidenschaft, aber auch Mittel und Symbol. Mit Fußball schaffen wir es, Frauen mit sehr unterschiedlichen Hintergründen und Lebenserfahrungen zusammenzubringen.

Fußball ist Begegnung, weltweit. DISCOVER FOOTBALL lädt unter dem Motto „ 9 Countries – 8 Teams – 1 Language“ alle zu einem unvergesslichen Fußballfestival ein.

Presse-Kit DISCOVER FOOTBALL 2013