Das Ziel der GFA ist es, einen “safe space” für alle Mädchen aus Beirut zu schaffen, wo sie die Möglichkeit haben, Fußball spielen zu lernen und ihr Können zu verbessern.

Nadia Assaf, die Gründerin der GFA über ihre Akademie:

Ich habe viele Jahre Fußball in Australien gespielt, wo ich während meiner Kindheit gelebt habe. Als ich dann in den Libanon gezogen bin, hatte ich einen Kulturschock. Frauen, die dort Fußball spielen wollten, wurden schief angeguckt. Nach Jahren der Auseinandersetzung und nachdem ich in vielen verschiedenen Clubs gespielt hatte, die alle ihre Männerteams bevorzugten, hat es mir gereicht. Ich beschloss, dass ich eine Akademie nur für Mädchen wollte, in der die Mädchen im Fokus stehen sollten und dieselbe Aufmerksamkeit kriegen sollten, wie sonst nur die Jungs und Männer. Die Girls Football Academy (GFA) war geboren.

Eine private Akademie ist flexibel, wir können gleichzeitig mit Auswahlspielerinnen trainieren und mit Spielerinnen, die noch nie zuvor gespielt haben. Die Auswahlspielerinnen können an internationalen Turnieren teilnehmen und das Spielniveau im Libanon heben. Wir wollen an der Basis arbeiten und an internationalen Wettkämpfen teilnehmen um Anerkennung für unsere Leistungen zu bekommen. Die anderen Spielerinnen, die nicht so talentiert sind, haben trotzdem ihre_n eigene_n Trainer_in, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Mit einer privaten Akademie ist es außerdem möglich, dass die Spielerinnen zahlen und sich dadurch an den Kosten für Platz, Trainer_in, und Ausrüstung beteiligen.

Jetzt haben wir insgesamt ca. 30-40 Spielerinnen in verschiedenen Alterskategorien: U9 (3-5 Spielerinnen), U14 (5-7 Spielerinnen), U18 (8-10 Spielerinnen) und ein Senior-Team +18 (15-20 Spielerinnen).