Da die für den Frauen-Fußball bestimmten Gelder nie bei den Vereinen ankamen, entschloss sich Irina Vanat einen eigenen Frauen-Fußball-Verband in Lviv zu gründen. 

Wie bist du zum Fußball gekommen?

Bereits als Kind spielte ich meistens mit Jungen Fußball, denn in der Sowjetunion gab es keine Teams für Mädchen. Nachdem ich die Schule abgeschlossen hatte, begann ich in der Hauptstadt Kiew zu spielen und später in Moskau. Mit den Teams nahm ich an der sowjetischen Meisterschaft teil, die wir auch drei Mal gewannen.

Warum hast du dann schließlich deinen eigenen Verband gegründet?

Als ich wegen der schlechten Bedingungen im Frauenfußball meine Karriere als Spielerin beendete, wollte ich zuerst nicht mehr im Bereich Fußball arbeiten. Aber dann baten mich Freund_innen und andere Personen, mich für den Frauen-Fußball in der Ukraine einzusetzen. Also gründete ich meinen eigenen Frauen-Fußball-Verband.

Was genau sind die Aufgaben deines Verbandes?

Meinem Verband gehören Teams aus der ukrainischen Stadt Lviv an. Wir möchten die Menschen, die in diesem Bereich tätig sind, vernetzen und koordinieren und organisieren Turniere. Unser Ziel ist es, den Frauen-Fußball populär zu machen und weiterzuentwickeln. Den Verband gibt es nun seit drei Jahren. Bisher konnten wir schon drei Mädchen-Teams mit Spielerinnen aus der Region um Lviv aufbauen. Dieses Jahr steigt sogar eines der Teams in die ukrainische Premier League auf. Eine Auswahlmannschaft gibt es auch.
Wenn sie es finanzieren können, fahren die Teams zu Turnieren im ganzen Land, selbst gegen Nationalmannschaften aus Moldawien und Russland haben sie schon gespielt.

Wie arbeitest du mit dem ukrainischen Fußball-Verband zusammen?

2011 traf ich den stellvertretenden Vorsitzenden des ukrainischen Fußball-Verbandes, um Belange des Frauen-Fußballs mit ihm zu besprechen. Er versprach uns zu unterstützen. Außerdem möchte ich mit dem Zuständigen für die Region Lviv zusammenarbeiten. Wir hoffen, dass in Zukunft eine engere Zusammenarbeit mit dem nationalen Fußballverband möglich ist.

Was waren die größten Hindernisse für deine Arbeit?

Leider erfahren wir keine öffentliche Unterstützung für unsere Arbeit. Frauen-Fußball scheint sich für die Regierung nicht zu rentieren. Daher haben wir kaum Stadien oder andere Austragungsorte für Turniere zur Verfügung. Wir spielen lediglich auf kleinen lokalen Plätzen. Da die Regierung hier nicht hilft, haben das einige Personen einfach selbst in die Hand genommen. Sie bauen Stadien wieder auf oder bessern die bestehenden Mängel aus.

Wie finanzierst du die Arbeit deines Verbandes?

Ich habe noch ein paar Ersparnisse von früher und nun investiere ich mein eigenes Geld in den Frauen-Fußball. Ein paar engagierte Menschen haben in Lviv viel aufgebaut. Einige der Trainer_innen arbeiten zum Beispiel ehrenamtlich. Wir machen das alles, damit der Frauen-Fußball endlich populärer wird.

Kontakt

Irina Vanat
Präsidentin des Frauen-Fußball-Verbandes der Region Lviv.
http://vk.com/wfa_lviv_ua