Das libysche Nationalteam ist nicht für DISCOVER FOOTBALL 2013 nach Berlin gereist, nachdem der libysche Fußballverband die Teilnahme kurzfristig abgesagt hat. 

Dies nehmen wir zu unserem Bedauern zur Kenntnis und hoffen, dass der Kontakt zu den Spielerinnen trotzdem bestehen bleibt.


Und auf diese Teams freuen wir uns schon sehr:

Wadi Degla | Ägypten
Politische Unruhen und die nach wie vor schwierige soziale Stellung der Frau prägen noch immer die Atmosphäre in Kairo. Es bestand die große Hoffnung, dass durch den ägyptischen Frühling die Rolle der Frau und auch der Frauen-Fußball an Bedeutung gewinnen würde. Leider müssen die Frauen heute immer noch um jede noch so kleine finanzielle und auch öffentliche Unterstützung und Anerkennung kämpfen.

ASSPT Bizerte | Tunesien
Nicht die Professionalisierung des Frauen-Fußballs in Tunesien initiierte die Gründung der „Association sportive des PTT de Bizerte“ im Jahre 2003, sondern die Idee, Frauen über den Sport sichtbar zu machen. Frauen sollten als Trainerinnen und Betreuerinnen  zum Einsatz kommen.  So bildet der Verein seit nunmehr 10 Jahren ausschließlich Frauen zu Fußballerinnen und Fair-Play-Meisterinnen aus.

All Star DF on Tour | Polen und Ukraine
Die engagierten Spielerinnen haben wir während unserer EM Bustour 2012 kennengelernt. Ob in Poznan oder Lviv, Fußball für Frauen ist keine Selbstverständlichkeit, oftmals ist ein großer privater Einsatz der Spielerinnen und Trainer_innen gefragt. Wir sind uns sicher, dass unsere Allstars auch die neue Herausforderung meistern werden, in einem gemischten Team zu spielen.

Nationalteam | Libyen
Gerade als sich das erste Frauenteam aus Libyen stabilisieren konnte, begann der Krieg in Libyen. Jetzt haben die Frauen den Spielbetrieb wieder aufgenommen und engagieren sich sehr dafür, dass der Frauenfußball in Libyen Fuß fasst. Für die Spielerinnen bietet der Fußball ein Stück Wärme, Gemeinschaft und Leidenschaft. Es hilft Ihnen aus vorbestimmten Rollenmustern herauszutreten und sich neu zu entdecken.

Orthodox Club | Jordanien
Das Team aus Amman ist eine Auswahl engagierter Frauen, von denen einige auch für das jordanische Nationalteam spielen. Der Orthodox Club gehört zu den ältesten Sportclubs in Jordanien. Trotz der auch heute noch vorhandenen öffentlichen Hindernisse, verfolgen sie aktiv das Ziel, Aufmerksamkeit für den Frauen-Fußball zu gewinnen. Mit Prinz Ali Bin al Hussein haben sie auch einen namenhaften Unterstützer gefunden.

DFC Kreuzberg | Deutschland
Vor einem Jahr haben Fußball-begeisterte Frauen von DISCOVER FOOTBALL ihren Traum verwirklicht und den DFC Kreuzberg gegründet. Der DFC ist eine Alternative zu hierarchischen Vereinsstrukturen. Dass es dafür an der Zeit war, zeigte der große Anklang, den diese Idee binnen weniger Wochen bei über 40 Frauen fand. Die Spielerinnen vom DFC stehen neben dem Platz auch in städtischen Ausschüssen für die Rechte von Frauen auf Fußballplätzen ein.

Diyar | Palästinensische Gebiete
Diyar ist der Plural des arabischen Wortes „dar” und bedeutet so etwas wie Heimat. Das besondere an der Arbeit von Diyar besteht darin, Menschen, die in einem Kontext von andauernden Konflikten leben, zu befähigen, Verantwortung zu übernehmen. Das Frauensportzentrum ist das einzige dieser Art in Palästina. Sie versuchen außergewöhnlichen jungen Frauen den Freiraum und die Möglichkeit zum Trainieren zu ermöglichen, um sich ihre Träume erfüllen zu können.

GFA | Libanon
Nadia Assaf hat die Fußball-Akademie gegründet um Fußballspielen für Mädchen und Frauen unabhängig vom Alter zu ermöglichen. Solche Initiativen sind notwendig, da der Fußballverband die Frauen kaum unterstützt. In einem Land wie Libanon, das immer noch geprägt ist von religiösen Konflikten und Bürgerkrieg, schafft der Zusammenhalt im Team Hoffnung für eine bessere Zukunft. Denn hier spielen alle Konfessionen zusammen, Politik und Religion sind auf dem Platz unwichtig.