Sportangebote für geflüchtete Frauen* und Mädchen* entwickeln

Während unserer 3 Fortbildungsblöcke lernten ca. 45 Teilnehmerinnen* mehr darüber, was Fußball mit Geschlecht zu tun hat und wie ein Sportprogramm für geflüchtete Frauen* und Mädchen* in der Praxis aussehen könnte. Sie setzten sich mit Rassismus auseinander. Im Austausch mit geflüchteten Frauen* und mit anderen engagierten und interessierten Multiplikatorinnen* wurden konkrete Ideen entwickelt, wie Frauen* und Mädchen* besser erreicht werden können.

Ziel der Fortbildung war es, individuelle Konzepte zur Umsetzung eines Sportangebots für geflüchtete Frauen* und Mädchen* in Zusammenarbeit mit Geflüchteten zu entwickeln.

Internationale Expertise

An jedem Fortbildungsblock wurde eine Expertin aus unserem internationalen Frauen*-Fußball-Netzwerk eingeladen und hat sich und ihre Arbeit vorgestellt u.a. aus Libyen, Palästina und Südafrika.

Zielgruppe der Fortbildung

Engagierte im Sport und/oder in der Geflüchtetenhilfe, z.B. Trainerinnen*, Ehrenamtliche aus Sportvereinen und Verbänden, Lehrerinnen*, Sozialarbeiterinnen* etc.

Die Fortbildung war offen für alle Interessierte und richtete sich überwiegend an Frauen*. Interessierte Männer* konnten sich für den Termin im Januar 2017 anmelden.

Im Fokus der Fortbildung

  • Wissen zur Gestaltung eines Sportangebots für geflüchtete Mädchen* und Frauen*
  • Konzeptentwicklung zur Umsetzung eines eigenen Sportangebots für geflüchtete Frauen* oder Mädchen*
  • Gendersensibilität und Diversity-Kompetenz im Sport
  • Auseinandersetzung mit Rassismus/Critical Whiteness
  • Austausch mit geflüchteten Frauen* zu Sportangeboten und Erarbeitung von spezifischen Bedürfnissen
  • Konkrete Ideen und Hilfestellungen zur Umsetzung der Ideen im eigenen Kontext
  • Vernetzung mit anderen Engagierten

Termine

Die Fortbildung fand jeweils an drei aufeinander folgenden Tagen ganztägig in Berlin statt. Es standen drei verschiedene Termine zur Auswahl.

  • 05./06./07. Dezember 2016
  • 16./17./18. Dezember 2016
  • 27./28./29. Januar 2017
    (Der Januartermin stand Männern* und Frauen* offen)

Kosten

Die Teilnahme inkl. Übernachtungskosten war kostenfrei. Reisekosten konnten nach Absprache übernommen werden. Die Fortbildung wurde durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.



 

 

Dokumente zum Download